Stefan Übelhör ist Bürgermeister von Höchst

Heute Dienstag um 10 Uhr wurde Stefan Übelhör vom Bezirkshauptmann Gernot Längle als Höchster Bürgermeister angelobt.
Anschließend fand die Amtsübergabe mit Vizeübrgermeisterin Heidi Schuster-Burda statt und nun hat Stefan offiziell sein Büro im Gemeindeamt bezogen.

Als erster nicht-ÖVP-Bürgermeister von Höchst und erst zweiter Bürgermeister einer grünen Ortspartei in Vorarlberg schreibt Stefan hier Geschichte.
“Ich schau mit großem Respekt, aber auch mit großer Vorfreude auf die Aufgaben und Herausforderungen die auf mich zukommen.”, meint Stefan Übelhör zum Amtsantritt.

Wir gratulieren Stefan von ganzem Herzen und sind sehr stolz auf ihn!

Auszug Medienberichte:
OTS Aussendung
vorarlberg.orf.at vom 27.11.
vol.at vom 27.11.
Vorarlberg Heute, 27.11.
Krone vom 27.11.
Vorarlberg Heute, 28.11.

Bürgermeister-Stichwahl am 27.11.2022

Keiner der vier Kandidaten konnte beim ersten Wahldurchgang die Mehrheit erreichen. Somit gibt es am 27.11.2022 eine Stichwahl zwischen Heidi Schuster-Burda (ÖVP) und Stefan Übelhör (Höchste Zeit & die Grünen).

Wahlergebnis 13.11.2022

Heidi Schuster-Burda   36,75 %

Stefan Übelhör  34,57 %

Robert Blum 25,01 %

Jan Fausek   3,68%

Stefans erste Reaktion dazu:

„Ich bin überwältigt vom Ergebnis der heutigen Wahl – ich habe nicht erwartet, dass es so knapp und ausgeglichen wird. Die Höchster Bevölkerung wünscht sich deutlich eine Veränderung und ist bereit mit uns neue Wege zu gehen. Vielen Dank für euer Vertrauen.“

Höchster Unternehmer Stefan Übelhör tritt zur Bürgermeisterwahl an

Stefan Übelhör

Der dreifache Familienvater ist 2020 als Quereinsteiger zur Politik gestoßen und seit Frühjahr 2022 als ordentliches Mitglied Teil der Höchster Gemeindevertretung. Gemeinsam mit seinem Bruder Martin übernahm er im Jahr 2000 von seinem Vater das Familienunternehmen „Eugen Übelhör“, welches in Höchst hochwertigste Textilien produziert.

Politik für die Bevölkerung
„Politik muss der Bevölkerung dienen und nicht umgekehrt“, davon ist Stefan Übelhör überzeugt. „Mir geht es darum, Entscheidungswege für die Bevölkerung transparent zu machen. Eine offene und ehrliche Kommunikation unter den verschiedenen Parteien und mit der Bevölkerung ist mir genauso wichtig, wie eine zukunftsgerichtete Weiterentwicklung unserer Gemeinde.“

Aktuelles aus der Gemeindepolitik

S18 Asfinag